MED-Magazin.de

Info

HomeProfilTippPartnerNewsPressForumNetMediaSpezialAngebotPraxen und KlinikenKontakt
 
Weniger Hirnhautentzündungen in Deutschland - Rückgang von 38 Prozent
(veröffentlicht von Redaktion)

Pressespiegel


09.08.2011 | 11:52 Uhr - Hamburg (ots) - Die lebensbedrohliche Hirnhautentzündung, die durch Meningokokken-Bakterien ausgelöst wird, ist in Deutschland auf dem Rückzug. Nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) erkrankten in Deutschland 2005 noch 629 Menschen an der sogenannten Meningokokken-Meningitis. 2010 gab es nur noch 387 Fälle. Das ist ein Rückgang von 38 Prozent. "Seit Einführung der Impfung gegen Meningokokken-Bakterien für Babys und Kleinkinder im Jahre 2006 ist ein steter Rückgang der Hirnhautentzündungen zu beobachten",


so Tim Steimle, Apotheker bei der TK."Das ist ein toller Erfolg. Denn Hirnhautentzündung kann tödlich sein."

Meningitis ist eine schwere Entzündung der Hirnhäute, die Rückenmark und Gehirn umgeben. Die Meningokokken-Meningitis tritt überwiegend bei Kleinkindern und Jugendlichen auf und wird durch Tröpfcheninfektion übertragen, beispielsweise beim Husten, Niesen oder Sprechen. Zu den Symptomen gehören hohes Fieber, Rückenschmerzen, Bronchitis und die typische Nackensteife. "Hirnhautentzündung ist immer ein Notfall und muss im Krankenhaus sofort mit Antibiotika behandelt werden, damit es nicht zu schweren Komplikationen wie zum Beispiel Hirnschäden und Lähmungen kommt", so Steimle.

Die TK hatte als erste Krankenkasse in Deutschland die vollen Kosten für die Impfung gegen Meningokokken Typ C für Kleinkinder übernommen. Seit 2006 übernehmen nun alle gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die Impfung für Kinder im 2. Lebensjahr. Zum Erreichen eines individuellen Impfschutzes besteht bei entsprechender Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Vertragsarzt die Möglichkeit, eine versäumte Impfung gegebenenfalls bis zum 18. Lebensjahr nachzuholen.

Weitere Informationen zum Thema "Impfen" gibt es im Internet unter http://www.tk.de/

Hinweis an die Redaktion: Die TK bezieht sich auf aktuelle Daten des Robert-Koch-Institutes.


Pressekontakt:

Nicole Ramcke, TK-Pressestelle
Tel.: 040-6909-3431
E-Mail: nicole.ramcke@tk.de


Mit freundlicher Empfehlung von
MED-Magazin.de (http://www.medmagazin.de/)













vorheriger Beitrag | Beitrags-Übersicht | nächster Beitrag


 

     MED-Fernsehen


     MED-Verzeichnis


Arzt, Praxis oder Klinik

oder Region

oder Name (Arzt, Praxis bzw. Klinik)

     ICD-10


MED-Magazin, c/o showmedia - Kirchbergstr. 5a - 82449 Uffing am Staffelsee - Kontakt
Alle Logos, Warenzeichen und Texte auf dieser Seite sind geschützt durch ihre Eigentümer.
Die Beiträge und Kommentare sind Meinungen der Benutzer.

Impressum

MED-Magazin GEOURL


© 2005-2015 system & design showmedia



Google PageRank 4/10 MED-Magazin Mobil MED-RSS2PDF MED-News-RSS